HÄNDE WEG VON DER THÜRINGERWALDBAHN und STRASSENBAHN!

Der  Landkreis  Gotha   hält   ein  überdurchschnittlich gutes  Angebot im öffentlichen  Personennahverkehr (ÖPNV)  vor.  Die  Thüringerwaldbahn und Straßenbahn (TWSB) gehört dazu. (Foto: Peter Riecke)

Der Landkreis Gotha hält ein gutes Angebot im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vor. Die Thüringerwaldbahn und Straßenbahn (TWSB) gehört dazu.  (Foto: Peter Riecke, TA Gotha)

Bei MDR Thüringen wurde am 11.August 2016 mitgeteilt:

„Steinbrück will Thüringer Waldbahn-Linie mit Bussen bedienen
Der Gothaer Busunternehmer Wolfgang Steinbrück will künftig die Linien der Thüringerwaldbahn
und Straßenbahn mit Bussen bedienen. Das habe er beim Landesverwaltungsamt beantragt, sagte
Steinbrück MDR THÜRINGEN. So wolle er die Existenz seiner Firma mit 90 Mitarbeitern über
2019 hinaus absichern. Beim Landkreis Gotha hieß es auf Anfrage, bis zum Jahr 2024 sei der
Landkreis vertraglich an die Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha gebunden. Man rechne deshalb nicht damit, dass Steinbrück mit seinem Vorstoß Erfolg habe.“

Zu diesem Fakt meldete sich Vera Fitzke zu Wort:

Erst am 20. Juli 2016 hatte der Kreistag Gotha den Nahverkehrsplan bis zum Jahr 2021
mehrheitlich beschlossen. Hier sieht man wieder, wie schnell andere – in diesem Fall die Firma
Steinbrück – die Thüringerwaldbahn und Straßenbahn wieder zum Thema machen und deren
Existenz in Frage stellen wollen.
Unsolidarisch ist das Wolfgang Steinbrück: Um seine Existenz zu retten, stoße ich andere in den
Abgrund. Dieses Ansinnen ist Besorgnis erregend und fragwürdig zugleich. Zudem macht diese
heutige Verkündung das Verhalten manches CDU-Kreisrates bei der Diskussion und Abstimmung
um den Nahverkehrsplan erklärbar. Ja im Nahverkehrsplan bis 2021 steht drin, dass die
„Waldbahn“ zum Landkreis Gotha gehört. Mehrheitlich bekannten sich die Kreisräte dazu.

Auch das Landesverwaltungsamt in Weimar kann den bis 2024 bestehenden Vertrag weder
aufkündigen noch brechen. Die Entscheider sind verpflichtet, gut zu recherchieren und zu
prüfen, um eine Entscheidung sachkompetent treffen zu können. Für meine Fraktion wie für
den Kreisverband DIE LINKE.Gotha erkläre ich:

HÄNDE WEG VON DER THÜRINGERWALDBAHN und STRASSENBAHN!

Vera Fitzke, Vorsitzende Fraktion DIE LINKE.im Kreistag Gotha

Schluss mit Krieg und Terror, Menschenrechte umsetzen!

FRiedenstaube

 

 

DIE LINKE. Thüringen, auch Mitglieder der  Kreistagsfraktion und
des Kreisverbandes Gotha schlossen sich den bundesweiten Forderungen für Abrüstung statt immer neuer Bundeswehreinsätze und immer neuer Waffen an! Vom Bahnhof Ohrdruf über die B247 zum Mahnmal in der Waldstraße bis zum Gelände des heutigen Standortübungsplatzes.

http://www.mdr.de/thueringen/video-7366_zc-1201c59b_zs-4e0ede05.html