Fraktionsjubiläum

Beim Sommerfest der LINKEN.Gotha begrüßten Bernd Fundheller und Vera Fitzke Andreas Müller (Fraktionsvorsitzender), Thomas Maurer und Gustav Faschung aus dem Main-Kinzig-Kreis zum regen Erfahrungsaustausch.

Zum regen Erfahrungsaustausch begrüßten Bernd Fundheller und Vera Fitzke Gäste aus dem Main-Kinzig-Kreis beim Sommerfest der Linken Gotha: Andreas Müller (Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion), Thomas Maurer (Kreisvorsitzender) und Gustav Faschung.

 

Das  Jubiläum ein Jahr Wirken der Linksfraktion in dieser Wahlperiode nutzten die Mitglieder und sachkundigen Bürger in einer Sommerklausur, um über die bevorstehenden Aufgaben der Fraktion zu sprechen. Im kommenden Jahr will die Linksfraktion das Thema Schulen stärker in den Fokus nehmen. Von besonderem Interesse ist dabei das Konzept für die Gemeinschaftsschule Tonna. Diskutiert wurde die aktuelle Flüchtlingspolitik im Landkreis, wie die Unterbringung und Betreuung konzeptionell begleitet werden können.

Nachhaltige Schulpolitik im Landkreis Gotha

Die Debatten zur Schulnetzplanung im Kreis lassen noch auf sich warten. Dennoch wollen sich die Mitglieder der Linksfraktion frühzeitig damit befassen, wie die Schullandschaft gestaltet werden könnte. Von besonderem Interesse ist dabei das zu erwartende Konzept für eine Gemeinschaftsschule in Tonna. Das von der Bauverwaltung vorgelegte Gebäudebestandsverzeichnis umfasst über 300 Seiten, die zunächst einmal durchzuarbeiten sind. Der jeweilige Investitionsbedarf sollte für die Haushalts- und Finanzplanung vorgesehen werden. Am 30.09. wird der Kreishaushalt eingebracht – die Fraktion will wie jedes Jahr gut vorbereitet in die Haushaltsdiskussion einsteigen.

Sorge um Flüchtlinge

Was erwartet die Flüchtlinge – was erwartet die Bürger – wie können wir die Menschen unterstützen? Mit großer Sorge blickt die Fraktion auf die Situation der Flüchtlinge in ihrem Wirkungskreis. „Eine Willkommenskultur, wie ich diese verstehe, gibt es im Landkreis Gotha nicht – Unterkünfte sind nicht alles“, konstatierte Nadja Jereschinski auch als stellvertretende Vorsitzende des Sozialausschusses. Beispielgebende Betreuung von Flüchtlingen geschieht ehrenamtlich in Crawinkel, Friedrichroda, Tabarz und Waltershausen.

Als einen ersten wesentlichen Schritt will die Kreistagsfraktion deutlich mehr Aufklärung betreiben. Leider müssen wir eingestehen, häufig selbst überfragt zu sein, so die Meinung aller Fraktionsmitglieder.

Posted in Allgemein, Erfahrungsaustausch, Öffentlichkeitsarbeit.

Kommentar verfassen